Gutenberg Editor ist in aller Munde

Mit der WordPress Version 5.0 steht eine große Veränderung an, die die WordPress-Welt schon seit Längerem in Aufruhr versetzt. Bei der besagten 5.0 Version von WP, die seit Dezember 2018 aktiv ist, findet man zukünftig auch den automatisch integrierten Gutenberg vor. Der „neue“ WordPress Editor mit dem bedeutsamen und damit auch erinnerungswürdigen Namen will und soll angeblich das Arbeiten und Layoutieren von WordPress Seiten revolutionieren. Blöcke sind dabei das absolut magische Zauberwort. Weg vom bis dato sehr umfangreichen WordPress-Backend, das unterschiedliche Elemente, Widgets, Beiträge sowie Seiten, Menüs, Anpassungsoptionen im Customizer und vieles mehr beinhaltet – soll mit Gutenberg das Erstellen von Seiten für den User zukünftig vereinfacht werden und damit eine ganz neue Editor-Experience schaffen.

Useful Link für euch -> Gutenberg Handbook

 

Vor- und Nachteile vom Gutenberg-Editor

Ich habe mich mit dem Thema Gutenberg nun etwas ausführlicher beschäftigt, immerhin ist das Thema auch bei uns im Büro ein oft besprochenes. Zudem wird es auch unsere Art und Herangehensweise, was das Erstellen von WordPress-Seiten betrifft, stark beeinflussen. Und manche Trends und Entwicklungen kann man nicht aufhalten, daher sollte man sich mit diesen beschäftigen. Die wichtigsten PROs & CONs von Gutenberg habe ich hier für euch zusammengefasst:

 

Gutenberg-PROs:

  • Drag&Drop Funktionalität
  • Ansicht im Backend ist 1:1 gleich wie im Frontend
  • sehr sauberes DOM – heißt keine unnötige <div> Struktur oder Klassen
  • beinhaltet definitiv mehr Elemente (hier genannt „Blöcke“) als beim „alten“ Text-Editor
  • alles ist modular aufgebaut und dadurch sehr einfach wiederverwendbar
  • sehr große Auswahl an Gutenberg Plugins, mit welchen man diverse nützliche Blöcke hinzufügen kann
  • kommt ab WordPress Version 5 im Core mit ( ==> GRATIS! )
  • Updates werden über WordPress Core behandelt und nicht über ein extra Plugin

 

Gutenberg-CONs:

  • Spalten-Layout sehr begrenzt einstellbar
  • aktuell stehen nur folgende Varianten zur Verfügung:
    > 50/50
    > 25/25/50
    > 50/25/25
    > 25/25/25/25
    > etc.
  • keine 33/33/33, 25/75 oder 33/66 Varianten möglich
  • ebenso keine mobilen Einstellungen für das Layout vorhanden
  • Beispiel 25/25/25/25 soll mobil zu 50/50 werden
  • Erweiterung mit eigenen Blöcken relativ kompliziert und nur über JavaScript möglich
  • außer man verwendet das Plugin „Advanced Custom Fields Pro“ ab Version >= 5.8 (aktuell noch in Beta Status), dann geht es rein über PHP auch

 

Falls es gewünscht ist den „alten“ WordPress Editor noch aktiv zu verwenden gibt es das Plugin „Classic Editor“, welches diesen wieder als Standard-Editor einstellt.

 

Und was sagt eigentlich Mattew Mullenweg, Co-Founder und leitender Entwickler von WordPress, zum neuen Gutenberg-Editor?

-> HIER geht’s zum Interview! (Thema Gutenberg ab Minute 14:22)

Avatar
... ist Wordpress-Enthusiast und schreibt gerne über Themenstellungen rund um das beliebte Content Management System.

0 Kommentare zu diesem Beitrag

    Kommentar verfassen?

    Aus Sicherheitsgründen bitten wir dich folgendes Sicherheitsfeld auszufüllen.