Yoga als Anti-Stress Mittel

Yoga hat es mir so richtig angetan und das schon seit langem. Aber gerade in Zeiten von Corona, Ausgangsbeschränkungen und Home Office sucht man natürlich mehr denn je nach einem Ausgleich, der nicht nur Körper sondern auch Geist fordert. Auch bei uns Sunlimern hat sich jeder so seine eigene Variante an Sport und Auslastung gesucht. Während sich Christoph regelmäßig zu Hause aufs Bike schwingt, geben sich Lukas, Dominik und Philipp ihrem Crossfit hin. Und ich fand meine „Erlösung“ auf der Yogamatte.

 

Täglich, bevor noch der „neue“ Büroalltag zu Hause los geht, geht es für mich auf die Matte und ich praktiziere Yoga mit voller Leidenschaft. Und glaubt ja nicht, dass einem Yoga nicht auch die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Yoga ist körperlich sehr fordernd und kann auch richtig anstrengend sein. Aber es ist der Mix aus Disziplin, Körperbeherrschung, Atemtechniken und Meditation welcher Yoga zu einer so einzigartigen Art Sport zu treiben macht. Noch dazu ist Yoga der ideale Stress-Reliefer für einen turbulenten Arbeitsalltag. Studien belegen (www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles oder auch www.yogaeasy.de/artikel), dass Yoga nicht nur entspannt sondern sich positiv auf das Immunsystem und unsere Gesundheit auswirkt, das Herz es entgiftet und stärkt, die Blutzirkulation anregt und unsere Konzentrationsfähigkeit erhöht.

 

Fit und glücklich mit Yoga

Ja, Yoga macht richtig fit und glücklich obendrein. Während Nicht-Yogis das Praktizieren auf der Matte immer wieder belächeln, ist es doch eine ernstzunehmende und anstrengende Sportart. Aber klar, auf den ersten Blick macht es den Anschein wir Yoga-Hippies würden ständig herum liegen, uns hier und da ein wenig strecken und dehnen sowie die Zeit auf der Matte mit meditieren verbringen. Teilweise ist das sogar korrekt. ABER Yoga kann weitaus mehr.

Bei den meisten Yogahaltungen wird das eigene Körpergewicht genutzt. Und wer schon einmal minutenlang in der Krieger III Position ausharren musste oder auch nur seine Arme eine Zeit lang ausgestreckt halten musste, weiß wie anstrengend so etwas sein kann. Noch dazu werden bei einer abwechslungsreichen Yoga-Einheit von ca. 90 Minunten so gut wie alle Muskelpartien im Körper aktiviert und trainiert. Im Vergleich zum Joggen oder auch Tennis werden nämlich durch die bestimmten Yoga-Übungen alle Teile des Körpers und alle Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule durchgearbeitet. Noch dazu wird bei keiner anderen Sportart der Körper so wirksam und dabei auch achtsam durchgedehnt wie beim Yoga.

Wenn ihr nun auch Lust auf Yoga zu Hause bekommen habt, dann ab auf die Matte, genießen, entspannen und ein wenig schwitzen.

Meine derzeitige all-time-favorite Yoga-Meisterin ist übrigens die sympathische Mady Morris, deren Anweisungen ich tagtäglich über YouTube lausche:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Und wenn das Leben dann endlich wieder „normale“ Züge angenommen hat, freue ich mich schon wieder aufs Praktizieren mit Gleichgesinnten. Wo ich das mache? Na im Leibnitzer Yoga Studio leibnitz.YOGA. Dank Dominik und Christoph darf nämlich unser gesamtes Team mit dem Sunlime Jahresabo dort Yogastunden genießen.

“Namasté” meine Lieben und bis bald!

Katja Stopper
Begnadete Texterin und Sprachenfanatikern. Liebt ihre Hunde und ist ein absoluter Outdoorfreak. Bloggt am liebsten über die Themen Sport, healthy lifestyle und Foodtrends.

0 Kommentare zu diesem Beitrag

    Kommentar verfassen?

    Aus Sicherheitsgründen bitten wir dich folgendes Sicherheitsfeld auszufüllen.