Das Robbins Power-Prinzip

Jeder, der sich mit Selbstmanagement und Selbstmotivation beschäftigt, kommt an Anthony Robbins nicht vorbei. Der NLP-Guru hat mehrere Bestseller verfasst, sein bekanntestes Werk ist aber sicher „Das Robbins Power-Prinzip“. In diesem Buch geht es um unsere Glaubenssätze und unsere inneren Regeln. Nach Robbins hängen Erfolg und Glück von unserem Innenleben und der inneren Einstellung ab.

Viele Menschen leiden am sogenannten Niagara-Syndrom. Sie lassen sich einfach treiben. Sie glauben, dass das Leben ein Fluss ist, in den man hineinspringt, ohne zu entscheiden, wohin der Fluss führen soll. Erst, wenn sie nur mehr einen Meter vor dem Wasserfall merken, dass der Weg nicht richtig ist, erwachen sie und wollen das Ruder rumreißen. Oftmals ist physischer, emotionaler oder finanzieller Absturz die Folge. Was muss man also tun, um dieses Szenario zu verhindern? Die Paddel schon vorher in die Hand nehmen und entscheiden, wohin der Weg führen soll. Tony Robbins schlägt vor, aktive Entscheidungen zu treffen und das eigene Leben in die Hand zu nehmen.

Damit dies gelingt, meint Robbins, man sollte auf das eigene Zukunfts-Ich achten. Unsere Gesellschaft hat sich dem Prinzip der unverzüglichen Bedürfnisbefriedigung verschrieben. Fernseher werden gekauft, obwohl man sie sich nicht leisten kann. Zigaretten werden geraucht, obwohl sie ungesund sind und langfristig zu Problemen führen können. Kurzfristig wird aber das Bedürfnis gestillt.

Er erklärt auch, welche Macht der Glauben hat. Dieser kann sogar den eigenen Körper beeinflussen. Der mittlerweile wissenschaftlich gut untersuchte Placeboeffekt ist das Paradebeispiel für die Macht des Glaubens. Professor Ian Harris hat Kniepatienten in zwei Gruppen unterteilt, wovon er eine Gruppe nur scheinbar operierte. Dennoch wiesen beide Gruppen die gleichen Ergebnisse auf. Auch Menschen der Placebo-Gruppe waren komplett schmerzfrei.

Tony Robbins zeigt zudem, wie wichtig es ist, auf seine eigenen Fragen zu hören. Anstatt in negativen und unproduktiven Gedanken aufgrund der eigenen Fragestellungen gefangen zu sein, sollten wir uns überlegen, wie wir positiv denkend Situationen meistern können. Fragen beeinflussen unsere Gedanken, Gefühle und Aktionen. Vor allem entscheiden die Fragen, die wir uns selbst stellen, über Ziele, auf die wir uns konzentrieren.

Mit den richtigen Fragen ist es uns auch möglich, unsere Glaubenssätze zu hinterfragen. Damit geben wir uns schließlich die Möglichkeit unser Leben selbst in die Hand zu nehmen und auch zu steuern, um unsere gesetzten Ziele zu erreichen.

Das Buch ist absolut empfehlenswert. Es erklärt detailliert und logisch, wie unser inneres Steuerungssystem funktioniert und wie wir Einfluss auf unser eigenes Leben nehmen können. Zudem gibt es haufenweise praktische Übungen, um das Gelesene und Gelernte zu vertiefen. Die positive Energie von Tony Robbins ist spürbar und es würde mich freuen, wenn ich einige dazu anstecken kann, auch dieses Buch in die Hand zu nehmen.

... schreibt gerne über die neuesten Webtrends und beschäftigt sich mit der Verbesserung der internen Zusammenarbeit im Team. Auch darüber wird gebloggt.

0 Kommentare zu diesem Beitrag

    Kommentar verfassen?

    Aus Sicherheitsgründen bitten wir dich folgendes Sicherheitsfeld auszufüllen.